Arbeitswelt-Monitor:
„Arbeiten in der Corona-Krise“

Die Corona-Pandemie hat Deutschland fest im Griff. Auch die Arbeitswelt ist betroffen – und zwar weit über den Gesundheitssektor hinaus. Covid-19 und die Eindämmungsmaßnahmen haben in fast allen Branchen und Berufsfeldern spürbare Auswirkungen auf die Arbeitenden.

Der Arbeitswelt-Monitor ist ein gemeinsames Projekt der Universität Osnabrück (Prof. Dr. Hajo Holst) und des Netzwerks der Kooperationsstellen Hochschulen – Gewerkschaften in Niedersachsen und Bremen. Ziel des Monitors ist es, die Folgen der Corona-Krise in den verschiedenen Bereichen der Arbeitswelt sichtbar zu machen.

Egal, wo Sie arbeiten – Einzelhandel, Industrie, Logistik, Pflege, Kindergarten, öffentlicher Sektor, Kulturbereich oder einer anderen Branche, wir interessieren uns für Ihre Erfahrungen: Wie erleben Sie Ihre Arbeit in Zeiten der Corona-Krise? Wie reagieren Arbeit- und Auftraggeber, welche Schutzmaßnahmen werden ergriffen und wie lassen sich Kinderbetreuung und Arbeit im Alltag verbinden?

Eingeladen zur Teilnahme sind Erwerbstätige aus allen Wirtschaftszweigen und allen Beschäftigungsformen.

Bitte nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit und beantworten Sie unsere Fragen.



Eine Teilnahme an der Befragung ist weiterhin möglich. Mehr als 12.000 Menschen haben sich bereits beteiligt.

In Kürze werden auf diesen Seiten erste Ergebnisse veröffentlicht.

Sie wollen uns Ihre Erfahrungen schildern? Wir suchen Menschen, die sich für ein wissenschaftliches Telefoninterview bereitstellen. Einfach eine Email an wisozio@uni-osnabrueck.de schicken. Die Interviews werden selbstverständlich anonym ausgewertet.

Die Daten werden selbstverständlich anonym ausgewertet. Rückschlüsse auf konkrete Personen und Unternehmen sind nicht möglich.

Wenn Sie über Folgebefragungen informiert werden wollen, können Sie sich am Ende der Befragung auf einer Mailing-Liste eintragen.

Bei Fragen wenden Sie sich an:
Prof. Dr. Hajo Holst: hajo.holst@uni-osnabrueck.de

Einen Aushang zur Bewerbung der Befragung bei Beschäftigten und Kolleg*innen können Sie hier herunterladen (mit QR-Code).